Nandrolon



Nandrolon ist eng mit dem Testosteron verwandt. Durch das Fehlen einer Methylgruppe an Position C-19 ist es chemisch auch als 19-Nortestosteron bekannt. Anwender kennen es eher unter dem weltweit verbreiteten Präparat Deca Durabolin, welches mit einem Decanoat-Ester versehenes Nandrolon darstellt.

Deca Durabolin gehört zusammen mit Testosteron und Methandienon (Dianabol) zu den beliebtesten Steroiden zu Dopingzwecken, da es ein echtes Basic-Steroid mit hervorragenden aufbauenden Eigenschaften darstellt. Im direkten Vergleich mit Testosteron wirkt es fast ebenso anabol, jedoch weniger stark androgen, begründet durch die Aromatase zum wirkungsschwächeren Dihydronandrolon (ähnlich der Aromatase von Testosteron zu Dihydrotestosteron). Aus diesem Grund treten bei der Verwendung auch weniger androgenbedingte Nebenwirkungen wie Haarausfall und Prostatabeschwerden aus. Weibliche Anwender wissen Nandrolon auf Grund genannter geringer Nebenwirkungen ebenso zu schätzen und verwenden dieses Steroid in Aufbauphasen mit großem Erfolg.

Cylab Prohormone, SARMs

Erstmalig im Jahre 1960 dokumentiert, wurde Nandrolon dann 1962 in Form von Deca Durabolin mit Nandrolon Decanoat als Wirkstoff in den Handel gebracht. Hersteller und Anbieter war damals wie heute der Pharmakonzern Organon. Als Anwendungsgebiete wurden Krankheiten und Zustände wie Gewebeerhalt vor und/oder nach schweren Operationen, Osteoporose und Wachstumsstörungen bei Minderjährigen genannt. Die empfohlenen Dosierungen lagen hierbei zwischen 50-100mg alle 3-4 Wochen, was ein Bruchteil der Dosierung gleicht, die dopende Sportler seit jeher pro Woche injizieren. Wie so oft hatte sich auch beim Nandrolon herauskristallisiert, dass die Wirkung eines Steroids oftmals dosisabhängig ausfällt, d.h., dass 200mg Deca Durabolin pro Woche besser wirken als 100mg und 1000mg besser als 500mg.

Hohe Dosierungen von 600-1000mg Nandrolon Decanoat pro Woche sind keine Seltenheit, auch wenn oftmals beschrieben wurde, dass Nandrolon am besten in einer Dosierung von 4mg pro Kilogramm Körpergewicht pro Woche wirkt. Ein 100kg schweren Athlet müsste demnach mit 400mg Nandrolon Decanoat pro Woche die besten Aufbauerfolge erzielen. Im Anfangsstadium stimmt dies sicherlich, jedoch ist zu bezweifeln, dass selbiger Athlet nach zwei Jahren der regelmäßigen Anwendung mit genannter Dosierung immer noch aufbauen würde. Wie bei jedem anderen verwendeten Steroid auch, sind im Laufe der Anwendung Dosisanpassung so gut wie unumgänglich, sofern das Ziel kontinuierliches Wachstum heißt. Von diversen Profi-Bodybuildern ist demnach bekannt, dass sie Nandrolon Decanoat in einer Dosierung von 1000mg pro Woche in Kombination mit einem Depot-Testosteron, Methandienon (Dianabol) und Wachstumshormone verwenden. Vereinfacht werden derartige Dosierungen durchdie gängigen 100mg Nandrolon Decanoat pro Milliliter Injektionsflüssigkeit, wobei die Produkte vieler Untergrundprodukte mittlerweile sogar 200mg und mehr pro Milliliter enthalten.

SARMs

Nandrolon wird als stark anaboles und mittel stark androgenes Steroid eher in Masse- denn in Diätphasen verwendet. Der Grund hierfür liegt unter anderem in einer gewissen Progesteronaktivität, die vom Nandrolon ausgehen. Progesteron ist ein weibliches Hormon, welches ähnlich wie die bekannteren Östrogene zu Wasserspeicherung, Fettzunahmen und Gynäkomastie führen. Speziell letztere Nebenwirkung wird beim Gebrauch von Nandrolon sehr häufig beobachtet, ebenso wie ein insgesamter Verlust der Libido und folglich der Manneskraft des Anwenders. Verhindert werden kann dies teilweise durch Hinzugabe von Testosteron, wobei die hierfür notwendigen Dosierungen individuell verschieden sind. Die meisten Anwender berichten von einer Verbesserung genannten Zustandes durch Hinzugabe der mindestens gleichen Menge an Testosteron, vorzugsweise der anderthalbfachen bis doppelten.

Weibliche Anwender bemerken anfangs eher das Gegenteil, nämlich ein Anstieg der Libido, bedingt durch die mittelstarke Androgenität des Nandrolon, auf die Frauen sensibler als Männer reagieren. Dennoch kann es hier auch im Laufe der Anwendung zu genanntem Libidoverlust kommen.

Generell stellt Deca Durabolin ein für weibliche Anwender geeignetes Steroid dar, das für gewöhnlich in Dosierungen zwischen 50 und 200mg pro Woche zur Anwendung kommt, auch wenn viele eher zu kürzer wirksamen Nandrolon-Veresterungen wie dem Phenylpropionat tendieren. Sollten die Anwenderinnen Virilisierungserscheinungen an sich feststellen, ist der Wirkstoff somit schneller aus dem Körper, während Nandrolon Decanoat mit einer Halbwertszeit von ca. 6-8 Tagen problematischer in der Handhabung ist. Für männliche Anwender hingegen ist dies ein willkommener Umstand, da die Injektionsintervalle somit großzügig gestaltet werden können. Eine Injektion alle 5-7 Tage reicht aus, um einen einigermaßen stabilen Wirkstoffspiegel im Blut aufzubauen und zu halten.

Die Nebenwirkungen beim Gebrauch von Deca Durabolin fallen verhältnismäßig gering aus. Haarausfall und Prostatawachstum sind ebenso selten wie fettige Haut und Akne. Eine Leberbelastung findet durch die intramuskuläre Gabe und fehlender Methylierung nicht statt. Lediglich mit zuvor genanntem Libidoverlust und einer Gynäkomastie muss gerechnet werden. Gängige Aromatasehemmer wie Anastrozol oder Exemestan stellen hier keine Hilfe dar, da beschriebene Nebenwirkungen nicht durch Östrogene, sondern Progesteron hervorgerufen wird. Zwar aromatisiert Nandrolon zu einem gewissen Teil auch zu Östrogenen, jedoch in weitaus geringerem Maße als Testosteron, sodass dies für gewöhnlich kein Problem darstellt.

Erhältlich ist Nandrolon mit folgenden Estern und Eigenschaften:
Nach Injektion des Nandrolon Decanoat steigt die Wirkung schnell an und erreicht binnen zwei Tagen die maximale Konzentration im Blut, bleibt danach bis ca. Tag 8 auf gleichem Niveau, sinkt dann weiter, bis sie dann in etwa. bei Tag 16 wieder auf dem Ausgangsniveau angelangt ist.
  • Nandrolon Phenylpropionat (Durabolin), Kurzzeitanabolikum mit Halbwertszeit von ca. zwei Tagen
  • Nandrolon Laurat (Laurabolin), Langzeitanabolikum mit Halbwertszeit von ca. 8-10 Tagen
Nandrolon Laurat ist offiziell ausschließlich in der Veterinärmedizin in Form von u.a. Laurabolin erhältlich.
  • Nandrolon Hexyloxyphenylpropionat (Anadur), Langzeitanabolikum mit Halbwertszeit von ca. 8 Tagen
  • Nandrolon Undecanoat (Dynabolon), Langzeitanabolikum mit Halbwertszeit von ca. 7-8 Tagen
Nandrolon Undecanoat ist offiziell nur noch in Form von Dynabolon bzw. Dynabolan von zwei italienischen Herstellern verfügbar.

Am häufigsten findet Nandrolon Decanoat Anwendung, schlicht aus dem Grund, weil es am besten zu beschaffen ist und es sich hierbei um eine Depotform des Nandrolon handelt, das weniger oft injiziert werden muss, dicht gefolgt vom Kurzzeit-Ester Nandrolon Phenylpropionat.


Nandrolon ist offiziell in weitestgehend jedem Land der Welt erhältlich, zusätzlich decken Homebrewer und Untergrundlaboratorien die immense Nachfrage nach diesem Steroid ab.