Wachstumshormon







HGH (Wachstumshormon)



Wachstumshormon (Somatropes Hormon [STH] oder auch Human Growth Hormone [HGH]) wird auf natürliche Weise in der menschlichen Hypophyse produziert. Eine besonders große Ausschüttung des Wachstumshormon findet speziell bei Heranwachsenden statt, wo es unter anderem das Gewebewachstum und die Fettverteilung positiv beeinflusst. Die natürliche Ausschüttung von Wachstumshormon sinkt im fortschreitenden Alter, gerade hier ist in den letzten Jahren ein riesiger Wachstumsmarkt entstanden, da Wachstumshormon als Verjüngungselixier von darauf spezialisierten Ärzten angeboten wird. Auch für dopende Athleten bietet das Wachstumshormon einige Vorteile, was die rege Anwendung in allen erdenklichen Leistungssportarten erklärt.

MK-677 Ibutamoren - Der Wachstumshormon-Releaser

Das menschliche Wachstumshormon besteht aus einer Sequenz von 191 Aminosäuren, alle derzeit erhältlichen Präparate (wie z.B. Norditropin, Genotropin oder Jintropin) enthalten entweder einen genauen Nachbau dieser Aminosäuren-Sequenz oder eine Aminosäure mehr. Wachstumshormon mit 192 Aminosäuren, auch Somatrem genannt, ist ein Relikt vergangener Tage, als noch daran geforscht wurde, das menschliche Wachstumshormon exakt zu therapeutischen Zwecken nachzubilden. Das Somatrem war hier einer der ersten Versuche in die richtige Richtung. Zuvor wurde jahrelang Wachstumshormon aus den Hypophysen menschlicher Leichen gewonnen, was jedoch wenig ergiebig war. Auch ein gewisser Risikofaktor war hierbei enthalten, da Krankheiten wie Kreutzfeld Jakob oder HIV/AIDS übertragen werden konnten, sofern der Spender infiziert war.

Somatrem wird heutzutage noch in den USA und China hergestellt und vertrieben, in allen anderen Ländern kommt gentechnisch hergestelltes Wachstumshormon mit 191 Aminosäuren zum Einsatz. Der Grund hierfür ist simpel: Wachstumshormon mit 191 Aminosäuren gleicht dem menschlichen Wachstumshormon zu 100%, Nebenwirkungen wie mit Somatrem, angefangen bei übermäßiger Wasserspeicherung, über Hautreaktionen, bis hin zu Kopfschmerzen und ähnlichen Beschwerden, treten beim Gebrauch von 191-aa Wachstumshormon erfahrungsgemäß nicht auf. Dennoch verwenden noch viele Athleten Somatrem, da dies günstiger als 191-aa Wachstumshormon zu erwerben ist.

Dopende Sportler benutzen Wachstumshormon/STH/HGH aus zweierlei Gründen: zum einen, weil sie sich hiervon einen muskelaufbauenden Effekt erhoffen, zum anderen, weil sie damit ihre Form verbessern möchten, da Wachstumshormon lipolytisch, also fettabbauend wirkt.

In Punkto Muskelaufbau erhoffen sich die Anwender des Wachstumshormon übermenschliche Ergebnisse. Seitdem das Gerücht die Runde macht, dass die Massephase durch den Einsatz dieses Proteohormons eingeläutet wurde, haftet am Wachstumshormon ein Mythos. Nennen wir das Kind beim Namen: Es gibt die klassische Bodybuilding-Phase, in der harmonische und weniger massige Bodybuilder die Wettkampfbühnen beherrschten (Lee Haney war der letzte Mr. Olympia dieser Generation) und es gibt die Massephase, in der die größtmögliche Masse dominiert, leider auch im Bauch- und Taillienbereich. Der mehrmalige Mr. Olympia Dorian Yates war der erste Vertreter dieser Generation. Und eben besagter Bodybuilder soll als erster Wachstumshormon angewendet haben.

Der muskelaufbauende Effekt des Wachstumshormon wird über eine gesteigerte Ausschüttung des Hormons IGF-1 (Insulin Like Growth Factor 1) vermittelt, welches den Aufbau von neuem Gewebe stark begünstigt. Leider wächst hierbei nicht nur die Muskulatur, sondern jegliches wachstumsfähige Gewebe - Organe, Knochen, Tumore. Vergleicht man Bodybuilder von damals, die kein Wachstumshormon oder IGF-1 verwendet haben, mit denen von heute, bei denen Wachstumshormon und IGF-1 zum Basisprogramm gehören, fällt oftmals etwas gravierendes auf: Verwender von Wachsutmshormon und IGF-1 besitzen nicht nur breitere Taillien und dickere, fast schon Blähbäuche, die meisten haben mittlerweile auch eine affenähnliche Gesichtsform mit unnormal gewachsenen Kiefern. Dies ist eine unmittelbare übermäßigem Wachstumshormon- bzw- IGF-1-Missbrauchs. Wieviele der heutigen Profi-Bodybuilder von bereits stetig wachsenden Tumoren befallen sind und unter übermäßig gewachsenen Organen leiden, ist spekulativ, die Dunkelziffer dürfte jedoch erschreckend hoch sein.

Bei allen Risiken, die dopende Bodybuilder eingehen, sollte zwischen akzeptablen und inakzeptablen Nebenwirkungen unterschieden werden. Wuchernde Gesichtsknochen, Organe und eine Beschleunigung des Tumorwachstums gehören zu den Nebenwirkungen, die bei jedem geistig gesunden Menschen als inakzeptabel eingeordnet werden sollten.

Ein Muskelaufbau mit Hilfe von Wachstumshormon sollte demnach klar abzulehnen sein. Ist Wachstumshormon demnach für Sportler uninteressant? Keineswegs, da Wachstumshormon eine weitere direkte Wirkung besitzt, nämlich die zuvor erwähnte lipolytische, fettabbauende.

Fettzellen besitzen spezielle Rezeptoren, an die Wachstumshormon andocken und eine Aktion auslösen kann. Geht Wachstumshormon mit diesen Rezeptoren eine Bindung ein, wird der Fettzelle ein Signal gegeben, dass es Fettsäuren freisetzen soll. Diese Fettmoleküle gehen dann ins Blut über und werden verbrannt. Zudem hindert Wachstumshormon die Fettzelle gleichzeitig daran, wieder Fettmoleküle aus dem Blutstrom heraus aufzunehmen, wodurch eine Wiederbefüllung weitestgehend verhindert wird.  Eine dritte Wirkung, die das Wachstumshormon in Punkto Fettabbau ausübt, besteht in einer Abstumpfung gegen Insulin, was darin resultiert, dass die Fettzellen zudem keine Glucose mehr aufnehmen und diese in Fettmoleküle umwandeln können. Durch die Verwendung von Wachstumshormon kann somit eine dauerhafte Formverbesserung erzielt und gehalten werden.

Ganz entscheidend bei der Verwendung von Wachstumshormon ist die täglich applizierte Dosis. Sportler, die auf Muskelaufbau aus sind, verwenden Wachstumshormon in einer Dosierung von mindestens 4 I.E. (Internationale Einheiten, 1 I.E. = 0,33mg) pro Tag, auf Grund einer Halbwertszeit von 20-30min. auf mindestens 2 Injektionen aufgeteilt. Sportler, denen es eher um Fettabbau geht, verwenden zwischen 2 und 4 I.E. pro Tag, wobei es sich gezeigt hat, dass ein wirklich merklicher Fettabbau bei Dosierung um 5-6 I.E. stattfindet, wodurch der Anwender jedoch in den Bereich kommt, in denen zuvor erwähnte inakzeptable Nebenwirkungen auftreten können. Zudem ist zu bedenken, dass der Körper die Eigenproduktion von Wachstumshormon bei exogener Zufuhr einstellt, dies macht pro Tag zwischen 1 und 2 I.E. aus, wodurch bei der Injektion von 2 I.E. pro Tag lediglich die Eigenproduktion ersetzt würde.

Fasst man die Wirkungen und Nebenwirkungen zusammen, kommt man vorläufig zu dem Ergebnis, dass die Anwendung von HGH, STH, Somatropin, Somatrem oder wie auch immer man Wachstumshormon nennen möchte, unsinnig ist und Profi-Bodybuildern vorbehalten sein sollte, die mit ihrem Körper ihr Geld verdienen und die bereit sind, alle Nebenwirkungen in Kauf zu nehmen. Hobbysportler und Amateurathleten sollten angesichts der geringen positiven Wirkungen, vom durchaus stattfindenden Fettabbau ab einer gewissen Dosierung einmal abgesehen, den Einsatz überdenken.


Ein weiterer negativer Aspekt des Wachstumshormon stellt der Kostenfaktor dar. Zwar ist dies heutzutage günstiger zu erwerben als noch vor ein paar Jahren, Billigproduktionen aus China und falsch gelabelter Ware sei dank (billiges Somatrem wird oftmals als 191-aa STH angeboten), dennoch sind Preise von a. 2,00 Euro pro I.E. für die meisten Hobbysportler kein Pappenstil. Bei 4 I.E. pro Tag summieren sich die Kosten für das Somatropin somit auf rund 250,00 Euro pro Monat, weitere Kosten für anabole/androgene Steroide kommen noch hinzu, da Wachstumshormon nur in Verbindung mit Anabolika und anderen Substanzen richtig wirken kann.

Durch den Einsatz von STH sinkt die körpereigene Ausschüttung von u.a. Schilddrüsenhormonen und Insulin, sodass diese, gerade bei hochdosiertem Langzeiteinsatz, zusätzlich täglich supplementiert werden müssen. Hinzu kommt mindestens Testosteron, da die, zumindest für maximalen Muskelaufbau wichtige IGF-1-Produktion erst in Kombination mit Testosteron und anderen Steroiden, die zum einen eine androgene Wirkung aufweisen und zum anderen aromatisieren (Östrogene regen ebenfalls die IGF-1-Ausschüttung an), maximal angeregt wird. Athleten, die nur Wachstumshormon verwenden, sind vom Einsatz hinsichtlich Muskelaufbau enttäuscht. Da die Fettverbrennung auch durch erhöhte IGF-1-Spiegel stimuliert wird, leidet auch dieser Aspekt bei alleinigem Einsatz von Wachstumshormon.

STH/HGH/Somatropin/Somatrem/Wachstumshormon wird normalerweise als Trockensubstanz geliefert, die vor dem Injizieren mit Lösungsmittel rekonstituiert werden muss. Ebenfalls erhältlich ist  fertig gelöstet Wachstumshormon, jedoch ist dies für gewöhnlich teurer als die Trockensubstanz, sodass diese Form weniger häufig zum Einsatz kommt.

Wachstumshormon ist offiziell weltweit in Apotheken erhältlich und wird zwar von Homebrewern und Untergrundlaboratorien angeboten, jedoch handelt es sich hierbei lediglich um umetikettierte Ware aus China. Hierbei wird dann oftmals aus Somatrem (192-aa STH) schnell mal Somatropin (191-aa STH), das zu einem höheren Preis verkauft werden kann. Den Homebrewern und Untergrundlaboratorien kann man hier jedoch sehr selten einen Vorwurf machen, da diese oftmals auch nicht genau wissen, ob es sich beim Inhalt der aus China gelieferten Ampullen nun um Somatropin oder Somatrem handelt.